FCI-Trainer Hasenhüttl: Aus Pleite «Schlüsse ziehen»

Nach der ersten Enttäuschung über das blamable Erstrunden-Aus im DFB-Pokal hofft Ingolstadts Trainer Ralph Hasenhüttl auf eine Signalwirkung für die anstehende Premierensaison in der Fußball-Bundesliga.

FCI-Trainer Hasenhüttl: Aus Pleite «Schlüsse ziehen»
Marc Müller FCI-Trainer Hasenhüttl: Aus Pleite «Schlüsse ziehen»

«So eine Niederlage bietet die Chance, gestärkt daraus hervorzugehen», sagte der Trainer der FCI nach der 1:2 (0:1)-Pleite bei der SpVgg Unterhaching. «Ich hoffe, dass wir die richtigen Schlüsse ziehen.» Wie schon im Vorjahr ereilte dem oberbayerischen Verein schon im ersten Spiel des Pokal-Wettbewerbs das Ausscheiden gegen einen Viertligisten.

Vor zwölf Monaten starteten die Schanzer danach ihren Siegeszug in der 2. Liga, der im Aufstieg seinen Höhepunkt fand. Die Ingolstädter hoffen daher auf ein gutes Omen in der Pleite von Unterhaching. «Daran ziehen wir uns jetzt hoch», meinte Kapitän Marvin Matip.

Hasenhüttl betont oft, dass sein Team schon durch andere Schlappen und verpasste Chancen an Charakter gewonnen habe. «Diese Mannschaft ist immer daran gemessen worden, wie sie auf diese Rückschläge reagiert», sagte er am Sonntag. Die erste Reaktion kann Ingolstadt zum Ligastart am Samstag (15.30 Uhr) in Mainz zeigen.