FDP-Vize Kubicki kann Sorgen der Pegida-Demonstranten nachvollziehen

FDP-Vize Wolfgang Kubicki hat erneut Verständnis für die Sorgen mancher Pegida-Anhänger geäußert. Der Islam sei nicht das Problem - das Problem seien Menschen, die ihre kriminelle Taten religiös zu rechtfertigen suchen, sagte Kubicki im ZDF. Dass es dort diffuse Ängste gebe, könne man den Menschen nicht vorwerfen. Er forderte eine bessere Ausstattung von Polizei und Verfassungsschutz. Trotz bundesweiter Kritik waren dem Pegida-Aufruf zur Demonstration gestern Abend in Dresden rund 18 000 Menschen gefolgt.