FDP will künftig stärker soziale Themen besetzen

Die FDP will nach ihrem Rauswurf aus dem Bundestag ihr Themenspektrum erweitern und sich verstärkt sozialen Problemen widmen. «Wir verstehen uns immer als ein Anwalt der Chancengerechtigkeit», sagte der voraussichtliche Parteivorsitzende Christian Lindner.

Zuvor hatte der nordrhein-westfälische Landtagsfraktionschef mit seinen Länderkollegen eine «Stuttgarter Erklärung» verabschiedet. Danach soll «eine faire Wirtschaftsordnung» und eine «ideologiefreie Bildungspolitik» vorangetrieben werden. Unter anderem müsse die Zahl der Ganztagsschulen erhöht werden. Die Liberalen waren bei der Bundestagswahl an der Fünf-Prozent-Hürde gescheitert.