Ferguson gedenkt der Tötung von Michael Brown   

In der US-Stadt Ferguson erinnern die Menschen heute an den Tod von Michael Brown. Der junge Schwarze war am 9. August 2014 von einem weißen Polizisten erschossen worden, obwohl er unbewaffnet war. In Folge kam es zu teils heftigen Unruhen. Höhepunkt der Veranstaltungen in Ferguson ist ein Schweigemarsch am Abend. Das Gedenken gilt auch anderen schwarzen Opfern von Polizeigewalt. Wie erst jetzt bekannt wurde, hatte ein weißer Polizist am Freitag in Arlington einen unbewaffneten 19-jährigen Afroamerikaner erschossen.