Ferrari mit fulminantem Debüt an der Wall Street

Die Aktien des italienischen Luxus-Sportwagenbauers Ferrari sind beim Börsengang in New York auf großes Anlegerinteresse gestoßen.

Ferrari mit fulminantem Debüt an der Wall Street
Andrew Gombert Ferrari mit fulminantem Debüt an der Wall Street

Der erste Kurs der am Mittwoch erstmals unter dem Kürzel RACE an der New York Stock Exchange gehandelten Anteilscheine betrug 60 Dollar (52,85 Euro). Der Ausgabepreis hatte bei 52 Dollar gelegen. Die Papiere wurden zuvor in einer Spanne zwischen 48 und 52 Dollar angeboten.

Sergio Marchionne, Vorstandschef des Ferrari-Mutterkonzerns Fiat Chrysler (FCA), eröffnete den Handel an der Wall Street mit dem traditionellen Läuten der Börsenglocke. Bisher gehörte die Nobelmarke zu 90 Prozent FCA und zu zehn Prozent Piero Ferrari, dem Sohn des Firmengründers Enzo Ferrari.

FCA verkaufte neun Prozent der eigenen Papiere, mit der Option, ein weiteres Prozent an ausgewählte Investoren zu verkaufen. Bei einer Gesamtbewertung von 9,8 Milliarden Dollar nahm Ferrari mit dem Börsengang bereits mindestens 893 Millionen Dollar ein. Im Januar will FCA die verbleibenden 80 Prozent an seine Aktionäre verteilen.