Ferrari wieder vorn - Hamilton stellt Mercedes kurz ab

Kimi Räikkönen hat bis zur Hälfte des letzten Formel-1-Testtages in Jerez de la Frontera im neuen Ferrari die schnellste Runde gedreht. Der Teamkollege von Neuzugang Sebastian Vettel blieb in den ersten vier Stunden als einziger Fahrer unter 1:23 Minuten (1:22,537).

Ferrari wieder vorn - Hamilton stellt Mercedes kurz ab
Peter Steffen Ferrari wieder vorn - Hamilton stellt Mercedes kurz ab

Auf Rang zwei folgte zunächst Weltmeister Lewis Hamilton im Mercedes mit einem Rückstand von 1,096 Sekunden. Auf den dritten Rang schaffte es erst noch der Franzose Romain Grosjean im Lotus. Kurz nach der Hälfte des letzten Testtages schoben sich aber der 17-jährige Max Verstappen im Toro Rosso und Marcus Ericsson im Sauber auf die Plätze zwei und drei, Hamilton war vorerst Vierter.

Zwischenzeitig wurde der Titelverteidiger erneut gestoppt. Nach gut zwei Stunden musste der 30 Jahre alte Brite seinen neuen Silberpfeil in der Schikane des ehemaligen Grand-Prix-Kurses abstellen. Wie am Vortag bei Teamrivale Nico Rosberg musste der Abschleppwagen kommen, um den F1 W06 zurück in die Mercedes-Garage zu bringen. Bis dahin hatte Hamilton allerdings bereits 43 Runden absolviert.

Er war bei seinem ersten Einsatz zwei Tage zuvor durch ein Wasser-Leck nach 91 Runden gestoppt worden. Vizeweltmeister Rosberg musste seine Fahrten am Dienstag kurz unterbrechen, nachdem der Motor ausgegangen war. Insgesamt spulten die beiden Mercedes-Piloten aber mit Abstand die meisten Runden ab.

Die beiden Ferrari-Piloten gaben indes fast immer das Tempo vor. Entsprechend beeindruckt zeigte sich Rosberg bereits von der Bestzeit durch Vettel am Montag. Er nehme die Zeit ernst. «Weil es schnell ist», betonte Rosberg nach Ende seiner Testfahrten auf dem Circuito de Jerez.

Vettel hatte am Sonntag und Montag auf dem 4,428 Kilometer langen Kurs jeweils die schnellste Runde gedreht und dabei an seinem zweiten Einsatztag als einziger die 1:21-Minuten-Marke unterboten. Räikkönen war am Dienstag hinter Felipe Nasr im Sauber mit Ferrari-Antrieb Zweiter geworden.

Ebenso wie das Resümee von Vettel fiel auch Räikkönens Fazit erst einmal positiv aus. «Es ist ein neues Auto, und für gewöhnlich weißt du, ob es gut ist oder nicht», meinte der 35 Jahre alte Finne. «Es ist komplett anders als im vergangenen Jahr. Es war ein positiver Start und ich habe mich auf Anhieb gut gefühlt, als ich rausgefahren bin», sagte er.

Die Testvorbereitung wird vom 19. bis 22. Februar auf dem Circuit de Catalunya fortgesetzt, vom 26. Februar bis 1. März geht es dort zum letzten Mal auf die Übungsrunden. Die WM-Saison startet am 15. März in Melbourne.