Ferstl Schnellster im Abfahrtstraining

Zwei Tage vor der Weltcup-Abfahrt in Santa Caterina ist Skirennfahrer Josef Ferstl überraschend Trainingsbestzeit gefahren. Der Bayer war in Italien neun Hundertstelsekunden schneller als der Franzose Brice Roger.

Ferstl Schnellster im Abfahrtstraining
Ralph Lauer Ferstl Schnellster im Abfahrtstraining

Auf den dritten Platz kam der Italiener Christof Innerhofer mit 0,34 Sekunden Rückstand. Olympiasieger Matthias Mayer (0,69) aus Österreich rangierte auf Rang vier. Ferstls bestes Resultat in dieser Saison ist bislang ein 14. Platz in der Abfahrt von Lake Louise. «Das war ganz okay, ein gutes Auftreten. Aber das erste Training darf man auch nicht überbewerten», kommentierte Bundestrainer Mathias Berthold die Bestzeit.

Mit jeweils mehr als zwei Sekunden Rückstand auf Ferstl wurde Andreas Sander 14., Klaus Brandner fuhr auf Rang 20. Fabio Renz beendete den Lauf als 44., Thomas Dreßen als 64. Tobias Stechert hatte wegen leichter Knieprobleme aus Vorsichtsgründen auf einen Start verzichtet. Am Samstag steht in dem italienischen Skiort nahe Bormio noch ein zweites Training an - dann wohl auch wieder mit Stechert.

Beim Weltcup am Sonntag auf der Damen-Abfahrt von 2005 sind dann insgesamt vier Athleten des Deutschen Skiverbandes (DSV) startberechtigt. Nach einer internen Qualifikation wollten die Trainer um Chefcoach Berthold über die Teilnehmer entscheiden.

Ebenfalls am Sonntag steht für die Damen ein Riesenslalom im österreichischen Kühtai an. Der DSV nominierte dafür neben Vancouver-Olympiasiegerin Viktoria Rebensburg auch Simona Hösl, Veronique Hronek und Marlene Schmotz.