«Fest der Schande»: Real-Party sorgt für Unruhe

Eine fröhliche Geburtstagsparty von Weltfußballer Cristiano Ronaldo mit Teamkollegen, Freunden und Verwandten wenige Stunden nach der peinlichen 0:4-Pleite von Real Madrid im Stadtderby bei Atlético hat beim Champions-League-Sieger große Unruhe ausgelöst.

«Fest der Schande»: Real-Party sorgt für Unruhe
Patrick Seeger «Fest der Schande»: Real-Party sorgt für Unruhe

Nach spanischen Medienberichten vom Montag war die Empörung nicht nur bei den Fans der Königlichen groß. Auch Clubboss Florentino Pérez und Teamkameraden, die der Party fernblieben, seien mächtig verärgert, berichteten unter anderem die Sportblätter «As» und «Marca».

Bilder der Fete, die auf sozialen Netzwerken gepostet wurden, zeigen lachende Real-Profis. Auf einem Video ist Ronaldo auch zu hören, wie er an der Seite des kolumbianischen Sängers Kevin Roldán ein Lied anstimmt. Wie es hieß, wollten die Kapitäne Iker Casillas und Sergio Ramos nach dem Training eine Erklärung von Ronaldo einfordern. Vor allem die Veröffentlichung der Bilder sei auf Unverständnis gestoßen. Die Party habe zu einer Spaltung im Madrider Kader geführt, so die Nachrichtenagentur efe.

Der Wirbel war so groß, dass Ronaldos Agent Jorge Mendes in die Bresche springen musste. Die Klatsche gegen Atlético habe Ronaldo sehr wohl mitgenommen, versicherte Mendes im spanischen Radio. «Er war verärgert, am Boden zerstört, musste getröstet werden.» Das Fest sei aber seit Wochen geplant gewesen und hätte aus Respekt vor den eingeladenen Personen nicht abgesagt werden können. Ronaldo sei «weiterhin der professionellste Spieler der Welt». 

Die Nachfeier des 30. Geburtstags von «CR7» (5. Februar 1985) fand den Berichten zufolge in einem Luxusrestaurant eines Madrider Vororts bis sechs Uhr morgens am Sonntag statt. Unter den Gästen waren Teamkollegen wie Pepe, Marcelo, James Rodríguez und Keylor Navas sowie Weltmeister Sami Khedira, die alle auf Fotos zu sehen sind. Der frühere Münchner Toni Kroos feierte nicht mit und postete am Sonntag auf Twitter: «Immer noch verärgert über die gestrige Niederlage. Wir werden hart arbeiten müssen.»

«Diese Party war ein äußerst gravierender Fehler», hieß es am Montag in «Marca». Viele Medien weisen darauf hin, dass Ronaldo - der jüngst von seiner langjährigen Freundin verlassen wurde und seit Wochen ein Leistungstief durchmacht - am Samstag besonders schlecht gespielt habe. Auf sozialen Netzwerken wurde die Party von Fans des Schalker Champions-League-Achtelfinalgegners massiv kritisiert. #LaFiestaDeLaDeshonra (Das Fest der Schande) war auf Twitter das meistkommentierte Thema in Spanien. «Beschämend! Ihr habt es nicht verdient, das Trikot (von Real) zu tragen», schimpfte ein Mitglied einer Ultra-Fangruppe.