Festivals wegen Hochwasser abgesagt

Das Hochwasser beeinträchtigt in mehreren Bundesländern auch verschiedene Kulturveranstaltungen. Dazu gehören Festspiele und Festivals in Sachsen-Anhalt, Sachsen und Rheinland-Pfalz.

Festivals wegen Hochwasser abgesagt
Martin Förster

In Halle beispielsweise fallen die Händel-Festspiele aus. Das sei wegen der angespannten Hochwassersituation entschieden worden, wie die Stadt am Dienstag mitteilte.

Die Festspiele sollten vom 6. bis zum 16. Juni in Halle und Umgebung mit zahlreichen internationalen Stars stattfinden. Das Programm in der Geburtsstadt des Barockkomponisten Georg Friedrich Händel (1685-1759) war an mehr als 30 Orten geplant, 40 000 Besucher wurden erwartet.

Auch das Literaturfest Meißen wurde Opfer des Hochwassers. Am Dienstag sagten die Veranstalter das Fest in Sachsen ab, damit sich alle Ressourcen in der Stadt auf den Kampf gegen das Wasser konzentrieren können, wie es in einer Mitteilung hieß. Etwa die Hälfte der mehr als 50 geplanten Leseorte werde wohl direkt von den Fluten der Elbe betroffen sein. Meißen liegt direkt an der Elbe.

Der Kunsthochschule Halle droht wegen des Hochwassers der Saale nach eigenen Angaben ein Millionenschaden. Trotz des Einsatzes von 400 Helfern sei Wasser in das Gebäude des Design-Campus' gelaufen, teilte eine Sprecherin in Sachsen-Anhalt mit. Die Kunsthochschule hat ihren Sitz nahe der Saale, die meterhoch über die Ufer getreten ist.

Wegen des Rhein-Hochwassers verlässt außerdem das Festival des deutschen Films seinen angestammten Ort, die Parkinsel in Ludwigshafen. Das Festival finde unmittelbar daneben auf einem Gelände am Luitpoldhafen statt, teilten die Veranstalter in Rheinland-Pfalz mit. Es solle aber wie geplant am 13. Juni starten, erklärte der Festivaldirektor.