Festnahmen nach Tod von Flüchtlingskind in der Türkei

Nach dem Tod eines syrischen Flüchtlingskindes, dessen Foto weltweit für Bestürzung sorgt, sind im westtürkischen Bodrum vier Schleuser festgenommen worden. Es handele sich dabei um syrische Staatsbürger, meldet die Nachrichtenagentur DHA unter Berufung auf die Polizei in Bodrum. Sie sollen für den Tod von zwölf Flüchtlingen verantwortlich sein, darunter für den des dreijährigen kurdischen Jungen. Gestern waren zwei Flüchtlingsboote vor der türkischen Küste gekentert. Zwölf Menschen ertranken, darunter mehrere Kinder.