Festspiele MV erinnern an Dirigenten Yehudi Menuhin

Mit einer Konzertreihe und Gesprächsrunden haben die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern an den Dirigenten und Geiger Yehudi Menuhin (1916-1999) erinnert, dessen Geburtstag sich in diesem Jahr zum 100. Mal jährte.

Festspiele MV erinnern an Dirigenten Yehudi Menuhin
Bernd Wüstneck Festspiele MV erinnern an Dirigenten Yehudi Menuhin

Den Abschluss der zweitägigen Veranstaltung bildete am Samstag eine großen Orchestergala in der Festspielscheune von Ulrichshusen. Menuhin hatte 1994 mit einem Gastspiel des London Symphony Orchestra die Spielstätte eröffnet.

Die rustikale Konzerthalle ist inzwischen Hauptspielstätte der Festspiele und damit Bühne für internationale Stars. In diesem Jahr stehen Konzerte mit dem Dirigenten Kent Nagano und dem Philharmonischen Staatsorchester Hamburg, dem Pianisten Igor Levit und dem Geiger Daniel Hope auf dem Programm.

Hope, Ziehsohn des 1999 gestorbenen Menuhin, hatte das Gedenk-Programm maßgeblich mitgestaltet und trat auch als Solist auf. Bei den Konzerten mit dem Zürcher Kammerorchester erklangen Werke unter anderem von Mendelssohn Bartholdy, Bartók, Vivaldi, Elgar und Bach. Das Publikum dankte Orchester und dem Solisten mit begeistertem Applaus.

Menuhin und Hope kannten sich seit 1984. Der Dirigent hatte den damals Elfjährigen eingeladen, um mit ihm Bartók-Duos im deutschen Fernsehen aufzuführen. Daraus entstand eine langjährige künstlerische Partnerschaft mit mehr als 60 gemeinsamen Konzerten.

Die Gala in Ulrichshusen markierte etwa die Halbzeit des dreimonatigen Klassik-Festivals. Nach Angaben der Veranstalter wurden bislang etwa 60 000 Tickets verkauft und damit 80 Prozent des verfügbaren Angebots. Angesichts des großen Publikumsinteresses rechnet die Festivalleitung bis zum Abschlusskonzert am 17. September mit ähnlich vielen Gästen wie im Rekordjahr 2015, als 75 000 Musikliebhaber zu den mehr als 100 Veranstaltungen kamen.