Feuer in Flüchtlingsunterkunft in Hamburg - Verdächtiger gefasst

In einer Notunterkunft für Flüchtlinge in Hamburg sind vierzehn Wohncontainer ausgebrannt. Die Polizei geht von Brandstiftung aus. Ein junger Mann aus Ägypten sei gefasst und festgenommen worden, hieß es. Zum Motiv des mutmaßlichen Täters wurde nichts gesagt. Die Container im Stadtteil Sülldorf waren am Abend in Flammen aufgegangen. Die dort lebenden Flüchtlinge konnten sich in Sicherheit bringen. Es gab keine Verletzten. Die Feuerwehr rückte an und löschte den Brand.