Feuer in Flüchtlingsunterkunft - Polizei geht von Brandstiftung aus

Das Feuer in einer Notunterkunft für Flüchtlinge im thüringischen Friemar geht auf Brandstiftung zurück. Ein fremdenfeindlicher Hintergrund könne nicht ausgeschlossen werden, erklärte eine Polizeisprecherin. Das Feuer brach am frühen Morgen an mobilen Toiletten aus, die an einer Turnhalle aufgestellt waren. Die Flammen griffen auf die Fassade des Gebäudes über, in dem zehn Asylbewerber untergebracht waren. Sie seien unverletzt geblieben. Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow reagierte entsetzt: Gewalt und Hetze dürften keinen Platz in Thüringen haben.