Filmfest Venedig: Starker deutscher Beitrag zu Gewalt in Beziehungen

Mit seinem Wettbewerbsbeitrag «Die Frau des Polizisten» hat der deutsche Regisseur Philip Gröning beim Filmfestival Venedig einen starken Eindruck hinterlassen. In dem Drama erzählt der 54-Jährige von Gewalt in einer Beziehung. Dabei stellt er jedoch nicht die Gewaltexzesse in den Vordergrund, sondern zeigt, wie die Schläge langsam Teil des Paar-Alltags werden. Sein rund dreistündiges Werk unterteilt Gröning in knapp 60 Kapitel. «Die Frau des Polizisten» ist der einzige deutsche Wettbewerbsbeitrag .