Filmregisseurin Chantal Akerman gestorben

Die belgische Filmregisseurin Chantal Akerman ist tot. Die 1950 in Brüssel geborene Tochter polnischer Holocaust-Überlebender ist am Montag im Alter von 65 Jahren in Paris gestorben, wie die französische Nachrichtenagentur AFP am Dienstag unter Berufung auf ihren Produzenten Patrick Quinet mitteilte.

Im Zentrum ihrer filmischen Arbeit standen Schicksale von Frauen und die Konfrontation mit der Vergangenheit.

Akerman hat über 40 Kurz- und Langfilme umgesetzt, darunter «Jeanne Dielman» und «Eine Couch in New York» mit Juliette Binoche. Nach Abbruch des Studiums an der belgischen Filmhochschule ging Akerman nach Paris und studierte Theaterwissenschaften. Ihre anfänglichen Experimentalfilme wichen im Laufe der Zeit einer konventionelleren Erzählstruktur.