Finale im «Blutdiamanten-Prozess» gegen Ex-Diktator Taylor

Im «Blutdiamanten-Prozess» gegen Liberias Ex-Präsidenten Charles Taylor wird das Sondertribunal zu Sierra Leone heute das letzte Urteil sprechen.

Finale im «Blutdiamanten-Prozess» gegen Ex-Diktator Taylor
Jerry Lampen/pool Finale im «Blutdiamanten-Prozess» gegen Ex-Diktator Taylor

Die Berufungsrichter entscheiden in Leidschendam bei Den Haag, ob er für Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit im Nachbarland Liberias schuldig ist. Der 65-jährige Taylor war im vergangenen Jahr als erstes ehemaliges Staatsoberhaupt nach den Nürnberger Prozessen zu 50 Jahren Gefängnis verurteilt worden.

Taylor habe Rebellen mit Waffen versorgt im Tausch für Diamanten, urteilten die Richter in erster Instanz. Die berüchtigten Todesschwadronen hatten im Bürgerkrieg von Sierra Leone von 1991 bis 2002 zehntausende Menschen getötet und verstümmelt, Tausende von Frauen vergewaltigt und Kinder als Soldaten eingesetzt. Der Ex-Diktator von Liberia wurde wegen Anstiftung und Beihilfe zu diesen Verbrechen verurteilt.

Verteidiger und Anklage hatten Berufung eingelegt. Die Anklage hatte in erster Instanz 80 Jahre Gefängnis gefordert. Taylor hatte im Prozess stets seine Unschuld beteuert. Der Prozess war 2008 aus Sicherheitsgründen nach Den Haag verlegt worden.