Finger abgesägt - Mann wegen Versicherungsbetrug vor Gericht

Ein 50-jähriger Mann soll sich mit einer Kreissäge absichtlich Daumen und Zeigefinger der linken Hand amputiert haben. Deshalb steht er in Schleswig-Holstein vor Gericht. Die Anklage in Norderstedt wirft dem Mann Versicherungsbetrug vor. Er habe mit der Verstümmelung Geld von seinen Unfallversicherungen erhalten wollen. Zu Prozessbeginn gab der Angeklagte an, im Hobbykeller seines Hauses über einen Hund gestolpert und in die Säge gefallen zu sein. Seine vier damals laufenden Versicherungen hätten eine Schadenssumme von bis zu 1,4 Millionen Euro gedeckt.