Fliegerbombe in Wohngebiet in Hamburg entschärft

Experten der Hamburger Feuerwehr haben am Abend mitten im Hamburger Nobelstadtteil Othmarschen eine 250 Kilogramm schwere Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg unschädlich gemacht. Sie sprengten dafür den beschädigten Zünder aus der Bombe heraus. Zur Sicherung war über der Baugrube ein Behälter mit 21 000 Liter Wasser aufgebaut worden. Die englische Bombe war von einem Bagger bewegt worden - dabei wurde der Säurezünder beschädigt. Dadurch sei sie höchst gefährlich gewesen und hätte jederzeit explodieren können.