Florida soll Prozesskosten für Todesschütze Zimmerman tragen

Der Todesschütze des schwarzen Teenagers Trayvon Martin will den US-Staat Florida bitten, Kosten in Höhe von rund 300 000 Dollar für das Gerichtsverfahren gegen ihn zu übernehmen. Ein Verteidiger von George Zimmerman wolle einen entsprechenden Antrag stellen, berichten US-Medien. Das Gesetz in Florida sehe diese Möglichkeit vor. Die Kosten seien durch Reisen, Fotokopien, ein Video der Verteidigung sowie Experten als Zeugen entstanden. Zimmerman war vom Vorwurf des Mordes und Totschlags freigesprochen worden. Das Urteil löste in den USA heftige Proteste aus.