Flüchtlingsboot vor Kreta gesunken - 117 Tote in Libyen angespült

Bei einer weiteren Flüchtlingstragödie im Mittelmeer nahe Kreta sind möglicherweise Hunderte Menschen ums Leben gekommen. Ein Fischkutter sei heute etwa 140 Kilometer südlich der griechischen Insel gekentert, teilte die Küstenwache mit. Wie das griechische Staatsfernsehen berichtete, sind insgesamt neun Leichen geborgen worden. An der Westküste Libyens wurden 117 Leichen angespült, die bei früheren Flüchtlingskatastrophen umgekommen sein sollen. Die meisten der Toten stammten aus afrikanischen Ländern, sagte ein Sprecher des Roten Halbmondes in Suwara.