Flüchtlingskrise: Slowenien erhält 400 zusätzliche Grenzschützer

Das vom Flüchtlingsandrang überforderte Slowenien wird innerhalb einer Woche mehr als 400 zusätzliche Polizisten erhalten. Das wurde bei einem Sondertreffen zur Flüchtlingskrise in Brüssel vereinbart, sagte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am frühen Morgen in Brüssel. Außerdem soll die EU-Grenzschutzagentur Frontex in einer neuen Mission die Grenze zwischen Griechenland, Mazedonien, Albanien und Serbien besser absichern.