Flüchtlingszahlen sinken weiter

Die Zahl der neu ankommenden Flüchtlinge in Deutschland ist weiter gesunken. Im April wurden nur noch knapp 16.000 Asylsuchende registriert, wie das Bundesinnenministerium mitteilte.

Flüchtlingszahlen sinken weiter
Armin Weigel Flüchtlingszahlen sinken weiter

Im März waren es gut 20.000 gewesen - nach 60.000 im Februar und etwa 90.000 im Januar. Hauptgrund für den Rückgang ist die Schließung der sogenannten Balkanroute Anfang März.

Die Zahl der neuen Asylanträge lag im April mit knapp 61.000 erneut deutlich über der Zahl der Neuregistrierungen. Der Grund: Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) ist bei der Annahme und Bearbeitung der Anträge weit im Rückstand, viele Menschen können ihren Antrag daher erst lange nach ihrer Ankunft stellen.

Die Zahl der noch nicht entschiedenen Anträge beim BAMF stieg derweil weiter auf mehr als 430 000 - das waren rund 20 000 mehr Altfälle als im März und mehr als doppelt so viele wie vor einem Jahr.

BAMF-Chef Frank-Jürgen Weise will am Montagnachmittag - rund acht Monate nach seinem Amtsantritt - eine Zwischenbilanz ziehen und über aktuelle Entwicklungen informieren.