Fünf Tote nach Sturzfluten in Südfrankreich

Fünf Menschen sind bei Unwettern in Südfrankreich mit Überschwemmungen und Sturzfluten ums Leben gekommen. Alle starben gefangen in ihren Fahrzeugen, die in der Nacht an drei verschiedenen Orten von Wassermassen fortgerissen wurden. Eine Mutter ertrank zusammen mit ihren beiden ein und vier Jahre alten Kindern in den Cévennes-Bergen. Der Ehemann konnte als einziges Familienmitglied gerettet werden. Ein etwa 50 Jahre alter Mann wurde im Nordosten der Gard-Gegend tot aufgefunden. Im nördlicher gelegenen Lozère-Gebiet kam ein Rentner durch das Unwetter in seinem Auto ums Leben.