«Focus»: Im Westen starben bislang mehr Neugeborene als im Osten

Im Westen Deutschlands sterben nach einem «Focus»-Bericht mehr Neugeborene als im Osten. Das Magazin beruft sich auf eine Untersuchung des Leiters der Magdeburger Universitätskinderklinik, Gerhard Jorch. Demnach starben in den vergangenen Jahren die meisten Säuglinge in Bremen: umgerechnet 36 von 10 000. Die geringste Todesrate gab es in Sachsen mit 14. Jorch führt das unter anderem darauf zurück, dass Frühchen im Osten in spezialisierten Einrichtungen versorgt werden, im Westen aber auch kleinere Kliniken Stationen für Frühgeborene betreiben.