Forscher entdecken bisher heißeste Stelle im Pazifik: 378 Grad

Wissenschaftler aus Deutschland haben nach eigenen Angaben die bisher heißeste Stelle des Pazifiks entdeckt.

Forscher entdecken bisher heißeste Stelle im Pazifik: 378 Grad
GEOMAR Forscher entdecken bisher heißeste Stelle im Pazifik: 378 Grad

Nahe dem Inselstaat Vanuatu weit nord-östlich vor Australien maßen sie 1850 Meter tief am Meeresboden 378 Grad Celsius, wie die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) am Freitag in Hannover mitteilte. Das sei ein neuer Höchstwert. Eine heißere Stelle - 403 Grad - kenne die globale Forschergemeinde bisher nur aus dem Atlantik, sagte BGR-Experte Ulrich Schwarz-Schampera.

Die außergewöhnliche Temperatur aus dem Pazifik maßen die Forscher mit Hilfe des Tauchroboters «Kiel» an einem sogenannten Schwarzen Raucher, der mit knapp vier Metern Höhe an den Tropfstein in einer Höhle erinnert. Aus seiner Öffnung strömt metallreiches Wasser.

Außerdem entdeckten die BGR-Forscher, die mit Kollegen der Uni Erlangen und der Jacobs University Bremen unterwegs waren, Spuren von Gold. Ob es sich um eine riesige Ader des teuren Edelmetalls handele, ist laut Experte Schwarz-Schampera noch nicht klar. «Es sieht aber vielversprechend aus.» Das Gebiet liege im Hoheitsgebiet Vanuatus.

Der Inselstaat habe die Untersuchungslizenz auf Gold an einen Dienstleister vergeben. Die BGR ihrerseits hat eine Erlaubnis nur für Forschungsvorhaben. «Wir wollen verstehen, wie große Goldlagerstätten entstehen», erklärte Schwarz-Schampera. Genügend Wissen zu Vorkommen, Formationen und Entstehung ließe Rückschlüsse auf lukrative Gebiete anderswo zu. Gold ist für die Industrie ein begehrter Rohstoff. Zu den Aufgaben der BGR gehört es auch, Vorkommen in internationalen Gewässern zu entdecken, in denen Deutschland einmal abbauen könnte.