Forscher erkennen Herkunft teurer Perlen durch Gentests

Perlenfälscher sollen keine Chance mehr haben: Forscher in der Schweiz haben eine neue Methode zur Isolierung des Perlen-Erbguts entwickelt und können so die Art der Muschel bestimmen, von der dieses stammt.

Damit eröffne sich ein neuer Weg für den Nachweis der - oft für den Preis entscheidenden - wahren Herkunft der Kleinode, erklärte die Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich am Mittwoch. Lange sei es für unmöglich gehalten worden, die Erbsubstanz aus Perlen zu isolieren, ohne diese zu verunstalten. Doch das Team um Joana Meyer nutze feinste Bohrer und hole so aus dem Inneren bereits bestehender Bohrlöcher kleinste Materialmengen. Es präsentiert das Verfahren im Journal «PLOS ONE».