Franken-Freigabe katapultiert Dax über 10 000 Punkte

Die Freigabe des Schweizer Franken hat am Donnerstag heftige Turbulenzen am deutschen Aktienmarkt ausgelöst. Letztlich stiegen die Kurse aber wieder, und der Dax übersprang erstmals in diesem Jahr die 10 000-Punkte-Marke.

Zeitweise fehlten weniger als 30 Punkte bis zu seinem Anfang Dezember erreichten Rekordhoch von 10 093 Punkten. Mit einem Plus von 2,20 Prozent auf 10 032,61 Zähler ging der Leitindex aus dem Handel, schwankte allerdings im Tagesverlauf insgesamt um über 400 Punkte.

Der MDax schloss auf einem Rekordhoch von 17 570,08 Punkten und verzeichnete so ein Plus von 1,77 Prozent. Der Technologiewerte-Index TecDax kletterte um 1,05 Prozent auf 1436,61 Punkte.

Die Schweizer Nationalbank (SNB) hatte am Morgen überraschend den Mindestkurs von 1,20 Franken je Euro aufgehoben und damit die Finanzmärkte in Aufruhr versetzt. Der Euro fiel zeitweise auf 1,1568 US-Dollar und damit auf den tiefsten Stand seit November 2003. Der Mindestkurs war ursprünglich eingeführt worden, um die schweizerische Exportwirtschaft vor einem allzu starken Franken zu schützen.