Anhaltende Ungewissheit in Griechenland-Krise belastet Dax

Anleger haben wegen der unveränderten Unsicherheit rund um das pleitebedrohte Griechenland am deutschen Aktienmarkt weiter Gewinne mitgenommen. Zudem dämpfte auch der wieder etwas steigende Eurokurs die Kauflaune.

Der Dax fiel nach einem freundlichen Start wieder unter 11 600 Punkte und büßte bis zum Nachmittag 1,00 Prozent auf 11 560,73 Zähler ein. Daran änderte auch eine zum Jahresstart geschrumpfte US-Wirtschaft kaum etwas. In der Wochenbilanz liegt der deutsche Leitindex damit aktuell etwas mehr als zwei Prozent im Minus.

Auf Monatssicht hingegen bleibt ihm noch ein Plus von rund einem Prozent, was laut den Experten des Börsenstatistik-Magazins Index-Radar immer noch recht zufriedenstellend ist, «denn traditionell gilt die Phase zwischen Mai bis Ende September als recht stürmisch an den Märkten». Da die schon lange erwartete Korrektur im Dax bislang ausgeblieben ist, summiert sich das Plus seit dem Jahresbeginn auf 16,5 Prozent.

Der MDax der mittelgroßen Werte verlor am Freitag 0,83 Prozent auf 20 659,09 Punkte. Der Technologiewerte-Index TecDax  gab um 0,49 Prozent auf 1712,28 Punkte nach. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 sank um 0,80 Prozent.