Dax steigt leicht vor EU-Gipfel zu Griechenland

Vor den nächsten Krisengesprächen zu Griechenland hat der deutsche Aktienmarkt leicht zugelegt.

Der Dax notierte im frühen Handel 0,12 Prozent höher bei 10 904,20 Punkten. Zwei Tage nach dem Referendum treffen sich erneut Spitzenpolitiker der 19 Eurostaaten, um Auswege aus der zugespitzten Schuldenkrise zu finden.

Am Vortag hatte der deutsche Leitindex wegen des Nein-Votums im Griechenland-Referendum gut 1,5 Prozent an Wert verloren. «Alles wieder halb so wild, muss man wohl sagen», kommentierte ein Marktexperte die Entwicklung. «Ähnlich wie schon vor einer Woche konnte der Markt auch gestern wieder das Schreckgespenst der Griechen Saga relativ schnell abschütteln.»

Der MDax der mittelgroßen Werte stieg am Dienstag um 0,63 Prozent auf 19 797,26 Punkte. Der Technologiewerte-Index TecDax  gewann 0,79 Prozent auf 1664,21 Punkte. Für den Eurozone-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um 0,13 Prozent nach oben.

Am Dienstag beraten zunächst die Euro-Finanzminister in Brüssel, ob mit Athen über ein neues Hilfsprogramm verhandelt werden kann. Anschließend treffen sich die Staats- und Regierungschefs der Euro-Staaten sowie EZB-Chef Mario Draghi.

Unter den Einzelwerten stehen die Aktien von ProSiebenSat.1 und Axel Springer mit Gewinnen von 3,07 beziehungsweise 5,41 Prozent im Anlegerfokus. Kreisen zufolge verhandeln beide Medienkonzerne über einen Zusammenschluss.

Es gebe Gespräche, sie seien aber in einem sehr frühen Stadium, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. Springer wollte die Informationen nicht direkt kommentieren, dementierte am Morgen aber, dass Verlegerin Friede Springer die Kontrolle über das Unternehmen abgeben könnte.

Ein Händler zeigte sich am Morgen skeptisch über einen Erfolg der Transaktion: Der Verlagskonzern Springer habe bereits vor zehn Jahren versucht, das TV-Unternehmen ProSieben zu schlucken und sei damals von den Kartellbehörden abgewiesen worden. Ein solches Unterfangen dürfte heute nicht viel leichter werden, erklärte der Händler.

Die Aktien von SAP zählten mit einem Plus von 2,37 Prozent zu den besten Dax-Werten. Händler verwiesen auf eine Hochstufung der Papiere des Walldorfer Softwarekonzerns durch die Schweizer Großbank UBS. Gewinnwarnungen im Technologiesektor drückten dagegen bei den Infineon-Papieren etwas auf die Kauflaune der Anleger. Die Aktie entwickelte sich schwächer als der Markt.