Dax verliert wegen Griechenland - Crash bleibt aber aus

Nach der Eskalation der Griechenland-Krise ist der befürchtete Börsencrash ausgeblieben.

Der europäische Aktienmarkt reagierte aber mit deutlichen Kursverlusten auf die am Wochenende überraschend ausgebliebene Einigung Athens mit den Geldgebern.

Bis zum Nachmittag verlor der Dax 2,89 Prozent auf 11 160,89 Punkte. Vorbörslich hatte sich noch ein Minus von annähernd 6 Prozent angedeutet. Der X-Dax als Indikator für den Dax war mit 10 838 Punkten auf den tiefsten Stand seit Februar eingebrochen.

Dann blieb es im deutschen Leitindex jedoch bei einem Rückschlag um maximal 4,5 Prozent auf 10 964 Punkte. Viele Anleger hätten Kurse unterhalb von 11 000 Punkten prompt wieder zum Einstieg genutzt, sagte Marktexperte Daniel Saurenz von Feingold Research.

Der MDax der mittelgroßen Werte rutschte bis Montagnachmittag um 2,06 Prozent auf 19 931,35 Punkte ab und der Technologiewerte-Index TecDax sank um 1,96 Prozent auf 1662,74 Punkte. Weder in Dax, MDax noch TecDax gab es einen Gewinner. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 fiel um gut 3,5 Prozent.