Dax zeigt sich lustlos - Reizthema Griechenland fehlt

Der Dax hat sich nach seiner jüngsten Rally relativ lustlos gezeigt. Das Börsenbarometer schwankte um seinen Schlusskurs vom Montag und stand zuletzt 0,05 Prozent höher bei 11 741,31 Punkten.

Am deutschen Aktienmarkt bräuchten die Anleger offensichtlich noch etwas Zeit, um sich ohne das Reizthema Griechenland zu Kauf- oder Verkaufsentscheidungen durchzuringen, schrieb Andreas Paciorek vom Handelshaus CMC Markets. In knapp zwei Wochen war der Dax zuletzt um gut 10 Prozent geklettert. «Passend zu den Umgebungstemperaturen ist auch der deutsche Aktienindex etwas heiß gelaufen», schrieb Franz-Georg Wenner vom Börsenstatistik-Magazin «Index-Radar».

Für den MDax der mittelgroßen Werte ging es um 0,10 Prozent auf 21 138,70 Punkte nach oben, der Technologiewerte-Index TecDax rückte um 0,13 Prozent auf 1830,53 Zähler vor. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 bewegte sich kaum vom Fleck.

Während die Saison der Quartalsberichte in den USA bereits auf vollen Touren läuft, richtet sich der Fokus der Anleger nun auch verstärkt auf die Geschäftszahlen hiesiger Unternehmen. So machten die Papiere von SAP im Dax Verluste aus dem frühen Handel wett und stiegen um 0,86 Prozent. Beim Cloud-Geschäft wird Software übers Internet vermietet - die Erlöse fließen über die Zeit und nicht in Einmalbeträgen wie beim klassischen Software-Kauf.

Am MDax-Ende machten die Anleger in den zuletzt stark gelaufenen Papieren von Zalando Kasse - sie fielen um rund 3 Prozent. Der Mode-Versandhändler war im zweiten Quartal zwar deutlich stärker gewachsen als erwartet. Wegen eines vorübergehenden Kostenanstiegs in der Zahlungsabwicklung konnte das operative Ergebnis aber nicht mithalten und ist nach vorläufigen Berechnungen wohl sogar gesunken.