EZB erhöht Nothilfen für griechische Banken

Die Europäische Zentralbank weitet den Rahmen für Notkredite an Griechenlands Banken aus. Das beschloss der EZB-Rat in Frankfurt, wie EZB-Präsident Mario Draghi sagte. Die sogenannten Ela-Hilfen seien um 900 Millionen Euro für eine Woche erhöht worden. Zuletzt lagen sie bei rund 90 Milliarden Euro. Griechenlands Banken sind seit Monaten auf Notkredite angewiesen. Würde auch dieser Geldhahn zugedreht, würde das Finanzsystem des Landes wohl kollabieren. Mit der Entscheidung kauft die EZB der Politik Zeit.