EZB-Geldflut und Wall Street treiben den Dax

Die Aussicht auf einen heftigen Geldsegen von der Europäischen Zentralbank und eine starke Wall Street haben dem deutschen Aktienmarkt am Dienstag Flügel verliehen.

EZB-Geldflut und Wall Street treiben den Dax
Fredrik von Erichsen EZB-Geldflut und Wall Street treiben den Dax

Der deutsche Aktienindex Dax kletterte in den ersten Minuten nach dem Handelsstart um 1,86 Prozent auf 11 809,88 Punkte und knüpfte damit nahtlos an seinen starken Wochenauftakt an. Damit sind nun die Verluste der Vorwoche restlos ausgebügelt.

Als Triebfeder verwiesen Börsianer vor allem auf die Nachricht, dass die Europäische Zentralbank (EZB) ihr Anleihekaufprogramm vor der Sommer-Flaute beschleunigen wolle. Dies sei am Markt gut angekommen. Der Euro fiel in der Folge von über 1,13 US-Dollar auf unter 1,12 Dollar - das macht Waren aus dem Euroraum im Ausland billiger und erleichtert damit den Export.

Der Index der mittelgroßen Werte MDax kletterte am Dienstagmorgen um 1,35 Prozent auf 20 934,34 Zähler. Der TecDax der Technologietitel rückte um 1,13 Prozent auf 1708,45 Punkte vor. Auch in Europa waren die Kurse ähnlich fest: Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone stieg um 1,93 Prozent.