Frankfurt rollt der Queen die roten Teppiche aus

Frankfurt wartet auf die Queen: Vor dem Besuch der britischen Königin Elizabeth II. sind vor dem Rathaus Römer und der benachbarten Paulskirche die roten Teppiche ausgerollt.

Frankfurt rollt der Queen die roten Teppiche aus
Andreas Arnold Frankfurt rollt der Queen die roten Teppiche aus

Auch erste Royal-Fans fanden sich am Donnerstagmorgen schon mehrere Stunden vor der Ankunft der Gäste aus London ein. Auf dem weiträumig abgesperrten Paulsplatz warteten Dutzende Schaulustige auf Einlass, um dort später der Queen (89) und ihrem Mann Prinz Philip (94) zuzujubeln. Die Polizei kontrollierte akribisch alle, die in den abgesperrten Zuschauerbereich wollten.

Elizabeth II. soll voraussichtlich gegen 12 Uhr an der Paulskirche eintreffen. Ihre Maschine ist inzwischen in Berlin gestartet. Auf dem Flug wird sie von Bundespräsident Joachim Gauck begleitet. In die Bundeswehr-Maschine stiegen am Donnerstagmorgen auf dem Flughafen Berlin-Tegel auch der Mann der Queen, Prinz Philip, und Gaucks Lebensgefährtin Daniela Schadt, die in Hanau bei Frankfurt aufgewachsen ist.

Die Queen-Fans haben in Frankfurt zweimal Gelegenheit, dem royalen Paar zuzujubeln: Beim Gang der beiden über den roten Teppich von der Paulskirche zum Römer gegen 12.30 Uhr und um etwa 14.30 Uhr, wenn sich die Royals auf dem Balkon des Römers zeigen.

Am Nachmittag reist die Queen zurück nach Berlin, wo sie am Abend eine Gartenparty des britischen Botschafters besuchen wird. Dort soll ihr Geburtstag von Ende April nachgefeiert werden.

Bei einem Staatsbankett am Mittwochabend hatten die britische Monarchin und Bundespräsident Joachim Gauck die Einheit Europas beschworen. «Wir wissen, dass Spaltung in Europa gefährlich ist und dass wir uns davor in Acht nehmen müssen, im Westen wie auch im Osten unseres Kontinents», sagte sie. «Dies bleibt unser gemeinsames Bestreben.» Gauck erklärte: «Ein einiges Europa, eine starke Union stehen für Stabilität, für Frieden und Freiheit - für uns alle.» An dem Staatsbankett nahmen auch Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und der britische Premierminister David Cameron teil.

Die 89-Jährige ist zum fünften Mal zu einem Staatsbesuch in Deutschland. Sie und ihr Mann werden bis Freitag bleiben und auch die KZ-Gedenkstätte Bergen-Belsen in Niedersachsen besuchen. Die Queen war 1965 erstmals nach Deutschland gekommen.