Griechenland-Optimismus treibt den Dax über 11.000 Punkte

Spekulationen über eine baldige Einigung im griechischen Schuldenstreit haben den deutschen Aktienmarkt weiter angetrieben. Der Leitindex Dax baute seine Vortagesgewinne deutlich aus und übersprang sogar kurz wieder die Marke von 11.000 Punkten.

Am Ende stand ein Plus von 2,32 Prozent bei 10.996,41 Punkten. Der Index der mittelgroßen Werte MDax zog um 2,14 Prozent auf 19 812,61 Punkte an. Für den TecDax der Technologiewerte ging es um 1,90 Prozent auf 1645,46 Punkte nach oben.

Die Geldgeber hatten den Griechen bis Donnerstag um Mitternacht Zeit gegeben, ihre Reformvorschläge vorzulegen. Fällt das Paket zur Zufriedenheit der Gläubiger aus, könnten sie ein neues Hilfsprogramm und eine Zwischenfinanzierung gewähren.

«In puncto Griechenland könnte sich ein Königsweg abzeichnen», begründete Marktexperte Robert Halver von der Baader Bank den Anstieg am Aktienmarkt. Halver vermutet, dass es zwar zum «Grexit» kommt - also dem Ausscheiden des pleitebedrohten Landes aus der Eurozone -, es aber dennoch keinen Schuldenschnitt geben wird. «Und China als einer unserer größten Exportmärkte hilft uns auch.» Der Staat hatte durch einen neuerlichen Eingriff die Talfahrt der Börsen in Shanghai und Shenzhen stoppen können.

Analyst Andreas Paciorek vom Broker CMC Markets zufolge lenkte darüber hinaus der Rekordüberschuss der deutschen Außenhandelsbilanz im Mai den Blick der Börsianer auch wieder auf die hiesigen, positive Konjunkturdaten.

Im Dax schlossen alle Werte im Plus. Autowerte erholten sich auch dank einer positiven Branchenstudie von ihrer jüngsten Talfahrt. Die Aktien des Zulieferers Continental gewannen rund dreieinhalb Prozent.

Im MDax sorgten gute Unternehmenszahlen für Kauflaune. So stiegen die Papiere des Verpackungsspezialisten Gerresheimer um mehr als 3 Prozent. Insbesondere medizinische Kunststoffprodukte wie Asthma-Inhalatoren und Blutzuckermessgeräte waren von März bis Mai stark gefragt. An der Indexspitze profitierten die Anteilsscheine des Zuckerproduzenten Südzucker mit plus 6,80 Prozent von einem überraschend hohen Gewinn.

Eine skeptische Analystenstudie hingegen drückte die im TecDax notierten Aktien des Spezialmaschinenbauers Aixtron mit einem Minus von mehr als 7 Prozent auf den tiefsten Stand seit 2009.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 zog um 2,78 Prozent auf 3420,03 Punkte an. Der nationale Index in Paris legte ähnlich deutlich zu, während der FTSE 100 in London um 1,40 Prozent stieg. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial stand zum europäischen Handelsende knapp 1 im Plus.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 0,55 (Mittwoch: 0,52) Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,19 Prozent auf 138,87 Punkte. Der Bund-Future verlor 0,44 Prozent auf 152,76 Punkte. Der Wert des Euro stieg: Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1054 (1,1024) US-Dollar. Der Dollar kostete damit 0,9047 (0,9071) Euro.