Griechenlands Nein dürfte Dax runterziehen

Das klare Nein der Griechen zu den Sparvorgaben der Gläubiger dürfte dem deutschen Aktienmarkt am Montag Verluste einbrocken. Diese könnten vom Rücktritt des griechischen Finanzministers Varoufakis lediglich abgemildert werden, hieß es am Morgen aus dem Handel.

Griechenlands Nein dürfte Dax runterziehen
Fredrik von Erichsen Griechenlands Nein dürfte Dax runterziehen

Für den Dax zeichnete sich kurz vor Handelsbeginn ein Minus von 2,78 Prozent bei 10 751 Punkten ab. In der Vorwoche hatte der deutsche Leitindex bereits 3,78 Prozent an Wert eingebüßt. Der EuroStoxx 50 wird am Morgen 3,23 Prozent im Minus erwartet.

Das griechische «Oxi» (Nein) brachte bereits einige asiatische Börsen in die Bredouille. So schloss der japanische Nikkei-Index mehr als 2 Prozent tiefer. Auch der Kurs des Euro gab nach, die Abschläge hielten sich dabei aber in Grenzen. Zuletzt stand die Gemeinschaftswährung bei 1,1052 US-Dollar und damit nur rund einen halben Cent niedriger als am Freitag.