Griechische Tragödie hält Anleger in Atem

Das Griechenland-Drama hat den Dax zu Wochenbeginn auf Berg- und Talfahrt geschickt. Hoffnungen auf eine positive Wendung im Streit zwischen dem pleitebedrohten Griechenland und seinen Geldgebern halfen dem Leitindex zuletzt mit 0,10 Prozent ins Plus auf 11 425,30 Punkte.

Ein erster Erholungsversuch am Morgen war von enttäuschenden Konjunkturdaten aus Deutschland und Europa gestoppt worden. «Über allem schwebt die unendliche griechische Tragödie», sagte Marktstratege Frank Geilfuß vom Berliner Bankhaus Löbbecke. «Das Warten auf neue Impulse geht weiter.» Der Dax hatte in der Vorwoche 3,40 Prozent verloren.

Der MDax der mittelgroßen Werte erreichte am Montagnachmittag ein Plus von 0,99 Prozent auf 20 652,73 Punkte. Der TecDax der Technologiewerte gewann 0,24 Prozent auf 1696,57 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 kletterte um 0,34 Prozent nach oben.