Nervöser Handel im Dax - Sorge um China

Die Unsicherheit am deutschen Aktienmarkt bleibt hoch. Wieder aufgekeimte Hoffnungen auf den Verbleib Griechenlands in der Eurozone wurden von der Sorge über die Auswirkungen der Talfahrt an den chinesischen Märkten überlagert.

Die wichtigsten deutschen Aktienindizes konnten sich bis zum Mittag nicht für eine klare Richtung entscheiden.

Der Dax hielt sich zuletzt mit 0,11 Prozent im Plus bei 10 688,50 Punkten. Der MDax der mittelgroßen Werte rutschte dagegen mit 0,20 Prozent ins Minus auf 19 376,87 Punkte. Der Technologiewerte-Index TecDax  verlor sogar 0,87 Prozent auf 1611,04 Punkte. Der Handel bleibe sehr nervös, sagten Händler.

An den europäischen Börsen blieb die Stimmung etwas besser: Der EuroStoxx-50-Index gewann 0,49 Prozent. Am Vortag war das wichtigste Aktienbarometer der Eurozone allerdings auch mit einem Minus von mehr als 2 Prozent auf den tiefsten Stand seit dem 22. Januar gefallen.