Stahlwerte stützen Erholung am deutschen Aktienmarkt

Der Dax hat sich doch noch deutlich in die Gewinnzone vorgearbeitet. Für die bessere Laune am deutschen Aktienmarkt am Nachmittag sorgten insbesondere steigende Kurse von Stahlwerten, nachdem am Morgen noch der stärkere Euro die Börse belastet hatte.

Der deutsche Leitindex lag zuletzt mit 0,75 Prozent im Plus bei 11 436,06 Punkten. Damit erholte er sich ein Stück weit von den Verlusten der vergangenen Tage. Insgesamt war das Handelsvolumen wegen des Feiertags allerdings eher gering. Die Frankfurter Börse ist trotz Christi Himmelfahrt geöffnet.

Für den Index der mittelgroßen Werte MDax ging es um 0,52 Prozent auf 20 403,09 Punkte nach oben. Der TecDax der Technologietitel trat mit plus 0,05 Prozent auf 1657,75 Punkte nahezu auf der Stelle. Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone rückte um mehr als ein halbes Prozent vor.

Bereits seit Tagen hatten der wiedererstarkte Euro sowie Turbulenzen an den Anleihemärkten auf dem Dax gelastet. So macht der Renditeanstieg am Anleihemarkt Aktien im Vergleich schrittweise weniger attraktiv. Hinzu kommt die Aufwertung des Euro, die gerade für exportorientierte Unternehmen zur Belastung werden könnte, da ihre Waren dadurch außerhalb der Eurozone wieder teurer werden. Die Gemeinschaftswährung sprang am Donnerstag erstmals seit Februar über die Marke von 1,14 US-Dollar.

Für Rückenwind sorgten am Nachmittag Stahlwerte. Börsianer begründeten dies mit der Einleitung eines EU-Verfahrens, das in Strafzöllen für bestimmte Stahlimporte aus China und Russland gipfeln könnte. Die EU prüfe aktuell, ob einige Exporteure dieser Länder bestimmte Stahlprodukte unter den Herstellungskosten anbieten - so genanntes Dumping.

Die Aktien von ThyssenKrupp kletterten daraufhin mit einem Plus von 2,85 Prozent an die Dax-Spitze. Im MDax schüttelten die Papiere des Stahlkochers Salzgitter ihre zwischenzeitlich deutlichen Verluste ab. Sie verteuerten sich als Index-Favorit um mehr als 8 Prozent. Dahinter ging es für die Anteilsscheine des Stahlhändlers KlöCo um mehr als 5 Prozent nach oben.

Zudem richteten sich die Blicke auf die Lufthansa. Die Aktionäre der Fluggesellschaft reagierten erleichtert auf das Ja der Pilotengewerkschaft Cockpit zur Schlichtung in dem festgefahrenen Tarifkonflikt. Die Papiere zählten mit einem Plus von 1,18 Prozent zu den Favoriten im Dax.

Am deutschen Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 0,52 Prozent am Vortag auf 0,60 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,29 Prozent auf 138,01 Punkte. Der Bund-Future rückte um 0,41 Prozent auf 152,73 Punkte vor. Der Kurs des Euro stieg: Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1419 (Mittwoch: 1,1221) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8757 (0,8912) Euro.