Wachsender Optimismus treibt Dax auf Hoch seit Mai

Den deutschen Aktienmarkt beherrscht weiter die Erleichterung in puncto Griechenland.

Der Dax sprang zwischenzeitlich um rund ein Prozent auf den höchsten Stand seit Ende Mai. Zuletzt stand der deutsche Leitindex mit 0,92 Prozent im Plus bei 11 781,27 Punkten.

Für den Index der mittelgroßen Werte MDax ging es um 0,70 Prozent auf 21 143,51 Punkte nach oben und das Technologiebarometer TecDax zog um 1,38 Prozent auf 1825,97 Punkte an. Der Index der kleineren Werte SDax erklomm bei 9130 Punkten ein weiteres Rekordhoch, der Leitindex der Eurozone EuroStoxx 50 stand deutlich im Plus.

Die große Anspannung der letzten Monate sei nun erst einmal weg, sagte Chefhändler Matthias Jasper von der WGZ Bank. Allmählich kehrten die Anleger zur Normalität zurück. Die Stimmung bessere sich, zumal die Investoren mit einer guten Berichtssaison der deutschen Unternehmen rechneten. Anleger, die den steilen Anstieg des Dax seit Anfang Juli verpasst hätten, suchten nun ihre Chance.

Am deutschen Markt spielt die Musik vor allem bei den Nebenwerten: Dank mehrerer Großaufträge von Smartphone-Herstellern schnellten die Papiere von Manz mit einem Kurssprung von rund 11 Prozent an die TecDax-Spitze.

Die Papiere von ThyssenKrupp knüpften im Dax an ihre jüngste Erholung an und stiegen um rund anderthalb Prozent. Spitzenreiter waren die Anteilsscheine der Commerzbank mit plus 2,21 Prozent.

Am Index-Ende litten die Vorzugsaktien von Volkswagen (VW) mit einem Minus von rund 1 Prozent unter Kurszielsenkungen der Privatbank Berenberg und der französischen Investmentbank Exane BNP Paribas. Nach Jahren der ungebremsten Rekordfahrt steht bei dem Autobauer zudem die Halbjahresbilanz der Verkäufe im Minus.