Frankreich wies fast 1000 Reisende an Grenze ab

Seit Einführung von Grenzkontrollen am 13. November haben die französischen Behörden fast 1000 Menschen wegen Sicherheitsbedenken an der Einreise gehindert. Die Kontrollen waren wenige Stunden vor den Terroranschlägen in Paris mit 130 Toten mit Blick auf den am Montag beginnenden UN-Klimagipfel angelaufen. Nach den Anschlägen wurden sie verschärft. Fast 15 000 Zollbeamte, Polizisten und Gendarmen sind mobilisiert worden.