Französisches Prostitutionsgesetz in Teilen verabschiedet

Im Kampf gegen die Prostitution sollen in Frankreich künftig die Freier bestraft werden. Die Nationalversammlung verabschiedete den Hauptteil eines neuen Gesetzes, wonach denjenigen, die Prostituierte aufsuchen, Geldbußen von 1500 Euro drohen. Wiederholungstäter würden mit 3750 Euro bestraft. Über das gesamte Gesetz soll die Nationalversammlung am 4. Dezember abstimmen. Prostituiertenverbände befürchten nun, dass damit das Gewerbe in den Untergrund abgedrängt und für die betroffenen Frauen noch gefährlicher würde.