Fraport holt nach schwachem Jahresstart auf

Nach dem schwachen Start ins Jahr hat der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport im Frühjahr wieder Boden gut gemacht. Im zweiten Quartal wuchs der Umsatz zum Vorjahr um acht Prozent auf 662 Millionen Euro.

Fraport holt nach schwachem Jahresstart auf
Arne Dedert Fraport holt nach schwachem Jahresstart auf

Der Überschuss stieg um 16 Prozent auf knapp 74 Millionen Euro. Vorstandschef Stefan Schulte bekräftigte am Mittwoch seine Ziele für das Gesamtjahr. Demnach soll die Zahl der Passagiere in Frankfurt in etwa so hoch ausfallen wie 2012 und der operative Gewinn (Ebitda) von 851 Millionen auf 870 bis 890 Millionen Euro steigen. «Bedingt durch die Inbetriebnahme des Flugsteigs A-Plus und die damit verbundenen erhöhten Abschreibungen rechnen wir unverändert mit einem rückläufigen Konzern-Ergebnis», sagte Schulte.

Er räumte aber ein, dass es «zunehmend anspruchsvoller» werde, diese Vorgaben zu erreichen. So ging die Zahl der Fluggäste an Deutschlands größtem Flughafen in den ersten sieben Monaten um ein Prozent zurück, auch für den Juli stand ein Minus von 0,7 Prozent zu Buche.