Frauen in Saudi-Arabien trotzen dem Fahrverbot

In Saudi-Arabien haben einige Frauen am Samstag demonstrativ gegen das geltende Fahrverbot für Frauen verstoßen. Auf der Internet-Plattform YouTube posteten sie Clips, die sie dabei zeigen, wie sie ihren Wagen durch Städte in Saudi-Arabien steuern.

Zu der Kampagne des zivilen Ungehorsams hatte eine Gruppe von Aktivistinnen aufgerufen, die gegen das vom islamischen Klerus hochgehaltene Fahrverbot für Frauen mobil machten.

Von Festnahmen wurde zunächst nichts bekannt. Die Behörden hatten für Verstöße gegen das Fahrverbot ein hartes Durchgreifen angekündigt. Auch das Posten von Filmen im Internet, die die Kampagne gegen das Fahrverbot unterstützen, werde streng bestraft, hieß es. Aktionstage gegen das Fahrverbot für Frauen hatte es bereits 1991 und 2011 gegeben.

Saudi-Arabien ist das einzige Land der Welt, in dem es Frauen grundsätzlich verboten ist, Auto zu fahren. Das gilt auch für die zunehmende Zahl von Frauen, die im Ausland einen Führerschein erworben haben.

Der konservative islamische Klerus hatte sich auch im Vorfeld dieser Kampagne gegen jede Lockerung des Fahrverbots für Frauen ausgesprochen. In Saudi-Arabien ist eine besonders dogmatische Variante des sunnitischen Islams, der Wahhabismus, Staatsreligion.