French Open: Franzosen können Zverev nicht bremsen

Wiedersehen macht Freude: Nach dem nächsten Sieg gegen einen Franzosen steht Tennis-Talent Alexander Zverev in der dritten Runde der French Open.

French Open: Franzosen können Zverev nicht bremsen
Etienne Laurent French Open: Franzosen können Zverev nicht bremsen

Im seinem bisher größten Match bei einem Grand-Slam-Turnier trifft der Hamburger nach dem 6:1, 3:6, 6:1, 6:4 gegen Stéphane Robert am Samstag auf seinen Kumpel Dominic Thiem.

Dem Weltranglisten-15. aus Österreich war er zuletzt im Halbfinale in München und bei seinem erstem ATP-Finale am vorigen Samstag in Nizza unterlegen. In Paris soll es im Treffen der Nachwuchsstars nun besser klappen. «Wir verstehen uns sehr gut. Wir sind auf Turnieren öfters zusammen und gehen auch weg», berichtete Zverev, noch bevor der 19-Jährige im Duell der Generationen am Donnerstag den 17 Jahre älteren Robert insgesamt souverän bezwang.

Einen Tag nach seinem Erfolg im Nachsitzen gegen Lokalmatador Pierre-Hugues Herbert brachten Zverev nur einige Fehler im zweiten Satz und zwei tieffliegende Tauben auf Platz 6 kurz aus dem Konzept. Nach einem erneuten Aufschlagverlust in Durchgang drei und dem sofortigen Rebreak war der Weltranglisten-41. gegen Robert zumeist wieder der dominierende Akteur auf dem roten Sand.

Für die Nummer 90 der Welt ging es vor allem anfangs viel zu schnell, mit überraschenden Aktionen, Offensivgeist und den heimischen Fans im Rücken versuchte Robert dagegenzuhalten, so gut es ging. Doch nach dem Break zum 3:2 im vierten Satz machte Zverev alles klar, nach 2:10 Stunden beendete der Junioren-Finalist von 2013 die Begegnung.