Friedliche Wahlen in Madagaskar

Die Wahlen eines neuen Parlaments und die Stichwahl über den neuen Präsidenten in Madagaskar sind bis zur Schließung der Wahllokale am frühen Freitagabend ohne Zwischenfälle verlaufen.

«Es gab laut unseren 123 Beobachtern im ganzen Land keine besonderen Vorkommnisse», sagte die Chefin der EU-Wahlbeobachterkommission, Maria Muniz de Urquiza. Ergebnisse der Wahl, bei der etwa acht Millionen Bürger stimmberechtigt waren, werden erst im Januar erwartet.

Knapp fünf Jahre nach dem Militärputsch hoffen die Bürger angesichts jahrelanger wirtschaftlicher und politischer Krise vor allem auf eine Stabilisierung des Inselstaates im Südosten Afrikas. Um das höchste Amt konkurrieren Ex-Gesundheitsminister Robinson Jean Louis (61) und Ex-Finanzminister Hery Rajaonarimampianina (55).

Jean Louis gilt als Mann des letzten demokratisch gewählten Präsidenten Marc Ravalomanana, Rajaonarimampianina als Repräsentant des Putschpräsidenten Andy Rajoelina. Beide durften nach geltendem Wahlgesetz nicht kandidieren. Jean Louis hatte beim ersten Wahlgang im Oktober 21,1 Prozent der Stimmen, Rajaonarimampianina 15,9 Prozent erhalten.