Fürstin Charlène als Schwimmlehrerin

Neoprenanzug, strahlendes Lächeln und Wasser so weit das Auge reicht: Charlène von Monaco ist in ihrem Element. Als Schwimmlehrerin warb die Ehefrau von Fürst Albert II. an der französischen Atlantikküste für ihre Stiftung.

Fürstin Charlène als Schwimmlehrerin
Jörg Carstensen Fürstin Charlène als Schwimmlehrerin

In Capbreton brachte sie Kindern das Schwimmen bei, wie die Fondation Princesse Charlène de Monaco mitteilte. «Zu viele Kinder ertrinken jedes Jahr, weil sie nicht schwimmen können», erklärte die Fürstin.

Ihre Stiftung unterstützt mehrere Projekte gegen Unfälle durch Ertrinken und für mehr Schwimmsicherheit. Als ehemalige Profischwimmerin fühlte sich die 35-Jährige in dem kühlen Nass sichtlich wohl. Rund 150 Schüler im Alter zwischen 5 und 11 Jahren nahmen an dem Event, das bereits am Sonntag war, teil.