Früherer DFB-Präsident Mayer-Vorfelder tot

Der deutsche Fußball trauert um Gerhard Mayer-Vorfelder. Wie seine Familie am Dienstag mitteilte, starb der frühere Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) am Montag im Alter von 82 Jahren in einem Stuttgarter Krankenhaus im Kreise seiner Angehörigen.

Früherer DFB-Präsident Mayer-Vorfelder tot
Bernd Weissbrod Früherer DFB-Präsident Mayer-Vorfelder tot

Details wurden nicht genannt. «MV», wie Mayer-Vorfelder oft nur genannt wurde, hinterlässt seine Frau und vier Kinder.

«Im Namen des DFB und auch ganz persönlich möchte ich seiner Frau Margit sowie seiner gesamten Familie mein tiefes Beileid aussprechen», erklärte DFB-Präsident Wolfgang Niersbach. «Mit Gerhard Mayer-Vorfelder geht eine prägende Figur des deutschen Fußballs. Ich habe ihn in all den Jahren immer als gradlinigen, entschlossenen und kompetenten Menschen kennengelernt, der sich mit viel Engagement für den Sport eingesetzt hat und dabei immer die Bedürfnisse der Spieler im Blick hatte.»

Mayer-Vorfelder war von 1975 bis 2000 Präsident des VfB Stuttgart. Von 2001 bis 2006 war der gebürtige Mannheimer auch DFB-Präsident, ab 2004 gemeinsam mit Theo Zwanziger. Der langjährige CDU-Politiker hatte sich in den vergangenen Jahren auch aus gesundheitlichen Gründen aus der Öffentlichkeit zurückgezogen.

«Seine Ideen und sein Einsatz haben dem Fußball wichtige Impulse gegeben, von denen wir alle heute profitieren», erklärte Niersbach weiter. «Die aktuellen Erfolge mit dem Gewinn der WM als Höhepunkt gehen auf richtungsweisende Weichenstellungen der Vergangenheit zurück, die Gerhard Mayer-Vorfelder maßgeblich mitgestaltet hat.»

In Würdigung seiner Leistungen wurde «MV» unter anderem das Bundesverdienstkreuz verliehen. Als «Lebensziel» hatte er nach eigenen Angaben die Ausrichtung der WM 2006 im eigenen Land bezeichnet. Das Spiel um Platz drei gewann die DFB-Auswahl damals gegen Portugal - in Stuttgart.