Führende CDU-Politiker fordern von CSU Ende des Flüchtlingsstreits

Der CDU-Vizevorsitzende Thomas Strobl und Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich haben die CSU aufgerufen, die Angriffe auf Kanzlerin Angela Merkel und die Christdemokraten einzustellen. «Nichts schadet CDU und CSU so sehr wie ein Streit unter den Unionsschwestern», sagte Strobl den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Ähnlich argumentierte Tillich. In der Flüchtlingskrise sei es «fahrlässig so zu tun», als zeigten die beschlossenen Maßnahmen keine Wirkung, kritisierte Strobl. Unbestritten sei, dass weitere Maßnahmen hinzukommen müssten.