Furcht vor Krokodil: Camper sitzt auf einsamer Insel fest

Ein riesiges Krokodil soll einen Camper zwei Wochen lang auf einer einsamen australischen Insel Australiens festgehalten haben. Wie örtliche Medien berichteten, wollte der Neuseeländer Ryan Blair auf den entlegenen Governor Islands alleine zelten.

Furcht vor Krokodil: Camper sitzt auf einsamer Insel fest
Neda Vanovac Furcht vor Krokodil: Camper sitzt auf einsamer Insel fest

Eine böse Überraschung habe der 37-Jährige dann erlebt, als Wasser und Vorräte knapp wurden und er für Nachschub aufs Festland fahren wollte: Kaum hatte er sein kleines Kajak ins Wasser gelassen, sei das sechs Meter lange Reptil vor ihm aufgetaucht.

«Es war etwa vier Meter von mir entfernt und ich dachte: 'Das war's», sagte Blair der Zeitung «The Sydney Morning Herald». Er sei zu Tode verängstigt gewesen. «Ich habe inständig zu Gott gebetet, er möge mich retten.» Die Rettung kam nach zwei Wochen in Gestalt eines alten Fischers, der sich gewundert hatte, Licht auf der verlassenen Insel zu sehen. Aus dem Gebüsch sei dann der Neuseeländer gekommen. «Er hat sehr viel Glück gehabt», sagte Don MacLeod. Der Mann sei verschreckt und halb verdurstet gewesen.

Die Idee, auf der einsamen Insel alleine zu zelten, bezeichnete der Fischer als Himmelfahrtskommando: «Da kann man gleich Selbstmord begehen.» Früher oder später werde ein Krokodil zuschlagen. Die Governor Islands liegen rund 500 Kilometer westlich der australischen Küstenstadt Broome.